Logo
Spende
Themen
 
» Home
» Stellenangebote
» Leitbild
» Unsere Dienste
» Sprechzeiten
» Wohnstätte "Haus Bethanien"
» Projekt christliche Kita Mittweida
» Projekt Notfallseelsorge
» Assistenzdienst
» Finanzielle Bildung

   Wir möchten Menschen 
in 
   sorgenvollen
Lebenslagen
   begleiten und stärken - ob bei
   einer 
Behinderung, nach einem
   Unfall, in der Schuldenfalle
   oder in einer 
Familienkrise.

   
   Helfen Sie uns helfen!
   Durch Ihre Spende.

   Zum Online-Spendenportal  

Aktuelles
   6. bis 9. Juni 2017 Festwoche in Königsfeld
                                 "20 Jahre Haus Bethanien"
 
Mitarbeiter gesucht
Erzieher/in, Heilpädagoge/in,  Heilerziehungspfleger/in
 bzw. Sozialpädagoge/in

 für die Kindertagesstätte Frankenberg
Mitarbeiter/-in Rechnungswesen &  Buchhaltung
Physiotherapeutin für die Frühförderung
Sozialpädagogische Fachkraft
  für die Flüchtlingssozialarbeit
Pädagogische Fachkraft für die
  Betreuung unbegleiteter minderj. Flüchtlinge
Bundesfreiwilligendienst /  
  Freiwilliges Soziales Jahr:

 Wir bieten mehrere Stellen im BFD und FSJ  an. Bewerber können sich im "Haus der  Diakonie" melden, Telefon 03737 / 4931-0.

Assistenzdienst sucht weitere Helfer

„Welche Farbe hast du gewürfelt?“, fragt Denise Kuhrau. Zaghaft zeigt Lars auf den Würfel und antwortet fragend: „Gelb ist es nicht. Orange?“ Regelmäßig treffen sich die beiden und spielen Gesellschaftsspiele im Haus der Diakonie in Rochlitz. Denise Kuhrau aus Geringswalde ist ehrenamtliche Mitarbeiterin im Assistenzdienst des Diakonischen Werkes Rochlitz. Lars Lehmann ist ihr Assistenznehmer. Der 39-Jährige hat eine geistige Behinderung und braucht Unterstützung bei alltäglichen Dingen und Anregungen für seine Freizeitgestaltung.

„Die Chemie zwischen uns hat von Anfang an gepasst. Lars ist für fast alles zu begeistern“, sagt die Erzieherin. „Ich verbringe gern Zeit mit ihm. Lars und auch andere Menschen mit Behinderung haben eine besondere Art der Dankbarkeit.“ Auch Lars freut sich immer, wenn Denise Kuhrau ihn abholt. „Ich mag es, wenn wir uns anlächeln“, sagt er.
Die bürgerschaftlich Engagierten bekommen für ihren Einsatz eine Ehrenamtspauschale. Diese beträgt bis zu 2.400 Euro pro Jahr. Derzeit engagieren sich 22 Ehrenamtliche für den Assistenzdienst. „Gerade im Raum Mittweida könnten wir Verstärkung gut gebrauchen“, erläutert Doreen Lägel, Mitarbeiterin der Mobilen Behindertenhilfe. Wer sich für diese Aufgabe interessiert, melde sich bitte unter Telefon 03737 / 449182.






Neues aus dem Vorstand


Unser Vorstand wurde bei der Mitgliederversammlung im November 2016 nach seiner sechsjährigen Amtszeit neu bestellt. Folgende vier Vorstandsmitglieder wurden in einer geheimen Wahl bestätigt (v. re.): Kerstin Kemter, Dr. Michael Teubner,  Andreas Scheiner und Dr. Gerald Thalheim.

Gleichzeitig  verabschiedeten sich Jutta Petzold und Gabriele Günther aus der Vorstandsarbeit - mit einem weinenden und einem lachenden Auge. „Ich freue mich, dass wir bereits vor einiger Zeit sehr gute Nachfolger für unsere Ämter gefunden haben“, sagte Jutta Petzold, die bereits vor über 26 Jahren bei der Gründung des Werkes mitgewirkt hatte.


Anwälte, Jugendamt und Therapeuten an einem Tisch 

Eine Trennung oder Scheidung betrifft nicht nur Eltern und Kinder. Auch Richter, Anwälte, Ämter und Therapeuten müssen sich immer öfter mit dieser Problematik auseinandersetzen. Getrennte Eltern streiten sich vor Gericht um den Umgang mit ihren Kindern. Sie verhandeln mit dem Jugendamt über das Sorgerecht. Zur Lösung ihrer Probleme werden die meisten Eltern zudem in eine Familienberatungsstelle geschickt.
Damit diese Zusammenarbeit von Richtern, Beratern, Anwälten und Jugendamt gut im Sinne der Kinder verläuft, hat die Familienberatungsstelle des Diakonischen Werkes Rochlitz e.V. zu einem "Runden Tisch Familienrecht" eingeladen. "Die Auftaktveranstaltung wurde sehr gut angenommen und es gab einen konstruktiven Austausch", sagte Maria Heyn , Leiterin der Familienberatung.
Am 8. November 2016 kamen erstmals 25 Teilnehmer der unterschiedlichen Professionen in der Hochschule Mittweida zusammen. In Zukunft finden die Treffen zweimal pro Jahr statt, um voneinander zu wissen, Abläufe besser aufeinander abzustimmen und um gute Entscheidungen zu treffen.           (Foto: Hochschule Mittweida)
(c) 2006 Diakonisches Werk Rochlitz e.V.