Logo
Spende  Datenschutzerklärung
Themen
 
» Home
» Stellenangebote
» Leitbild
» Unsere Dienste
» Sprechzeiten
» Wohnstätte "Haus Bethanien"
» Projekt christliche Kita Mittweida
» Projekt Notfallseelsorge
» Assistenzdienst
» Finanzielle Bildung

   Wir möchten Menschen 
in 
   sorgenvollen
Lebenslagen
   begleiten und stärken - ob bei
   einer 
Behinderung, nach einem
   Unfall, in der Schuldenfalle
   oder in einer 
Familienkrise.

   
   Helfen Sie uns helfen!
   Durch Ihre Spende.

   Zum Online-Spendenportal  

Aktuelles
    Okt. 2017 bis März 2018
    Diakonische Doppelausstellung
    im Rochlitzer Rathaus 
   6. Feb. 2018, 19.30 Uhr
   Themenabend "Islam verstehen"
   im Ev. Kirchgemeindezentrum Rochlitz
   Unterstützen Sie die Kindertagesstätte    "Triangel" in Frankenberg:
 

   Unterstützen Sie unsere Schulsozialarbeit:

 
Mitarbeiter gesucht
Diplompsychologe/Psychologin
 für die Erziehungs- und Familienberatung
Sozialpädagoge/in
 für die Offene Kinder- und Jugendarbeit

 in Penig
Staatl. anerkannte Ergotherapeutin mit päd.  Grundqualifikation bzw. heilpäd.  Zusatzqualifikation
 für die Frühförderung und Frühberatung
Mitarbeiter/in in der Schulintegration
 für die Mobile Behindertenberatung
Bundesfreiwilligendienst /  
  Freiwilliges Soziales Jahr:

 Wir bieten mehrere Stellen im BFD und FSJ  an. Bewerber können sich im "Haus der  Diakonie" melden, Telefon 03737 / 4931-0.

Themenabend "Islam verstehen"

Über den Islam  wird immer wieder und vielerorts heftig diskutiert. Wo existieren Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Islam und Christentum? Wie ist die Situation in Deutschland und Sachsen? Was braucht es für ein friedliches Zusammenleben? Um diese Fragen geht es bei dem Themenabend "Islam verstehen" am 6. Februar 2018, 19.30 Uhr, im Evangelischen Kirchgemeindezentrum Rochlitz, Leipziger Straße 26. Gastreferent ist Dr. Harald Lamprecht, Beauftragter für Weltanschauungs- und Sektenfragen der Evangelischen Landeskirche Sachsens. Der Eintritt ist frei.


Christbaum-Aktion bescherte Freude im Advent

Draußen stehen die Tannenbäume in ihren Netzen, drinnen stempeln Kinder  Krippenfiguren und gestalten glänzenden Baumschmuck, mit Trompete und Klavier erklingen Adventslieder, die Tische sind reich gedeckt mit Plätzchen, die Stimmung ist ausgelassen fröhlich und besinnlich zugleich: Rund 70 Gäste haben sich einladen lassen ins Kirchgemeindehaus Burgstädt zur diesjährigen Christbaum-Aktion. Ihre finanziellen Möglichkeiten sind begrenzt, manche plagen sich sogar mit Existenzängsten und so ließen sie sich beschenken mit einem Weihnachtsbaum. Die Christbaum-Aktion wurde gemeinsam organisiert und durchgeführt von der Kirchgemeinde Burgstädt und vom Diakonischen Werk Rochlitz.
"Ich hätte mir wegen meiner finanziellen Probleme in diesem Jahr keinen Baum gekauft", schildert eine eingeladene Mutter und freut sich über den geschenkten Baum samt Lichterkette. Für ihren Sohn ist die Vorfreude auf Weihnachten damit nochmal sichtlich gewachsen. Freude schenken - genau dies war auch das Anliegen von Janet Viehweger, Schuldnerberaterin beim Diakonischen Werk Rochlitz, und den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern. Gern wollten die Helfer den eingeladenen Familien etwas Gutes tun und ein Stück weit ablenken von deren Sorgen.

Die Christbaum-Aktion wurde in diesem Jahr zum 5. Mal durchgeführt. Künftig wird sie immer im Wechsel in Rochlitz und Burgstädt veranstaltet.

Herzlichen Dank allen Spendern und Mitwirkenden, sagt Schuldnerberaterin Janet Viehweger, Telefon 03724 / 6686996



Linkshänderberatung in Mittweida

"Ich komme in der Schule nicht so richtig mit", sagt der 8-jährige Noah. Seine Mutter Inga Müller ergänzt: "Noah ist ein guter Schüler, nur das Schreiben fällt ihm schwer. Die Stiftführung strengt ihn an, diese Konzentration fehlt ihm dann für den Unterrichtsstoff." Familie Müller will Noahs Händigkeit abklären und der Ursache für seine Schreibschwäche auf den Grund gehen. So kontaktieren sie Linkshänderberaterin Julia Franke im Eltern-Kind-Zentrum am Bürgerkarree in Mittweida.
Während der Therapietreffen absolviert Noah verschiedene Übungen: Er spielt Fußball, liest mit einer Pinzette Perlen auf und probiert sich im Jonglieren mit Tüchern. Schreiben und Malen darf er natürlich auch. All diese Fertigkeiten werden mit einer Videokamera aufgezeichnet und anschließend von Julia Franke ausgewertet, denn die Händigkeit lasse sich nicht schnell festmachen am Schreibverhalten.
"Jeder Mensch hat eine angeborene, dominate Gehirnhälfte", sagt die Linkshänderberaterin. Übernimmt die linke Gehirnhälfte die Führung, handelt es sich um einen Rechtshänder. Bei Linkshändern ist die rechte Gehirnhälfte dominant.  Leider laufe nicht bei jedem Kind die Entwicklung der Händigkeit problemlos. Optimaler Weise sollte mit fünf Jahren klar sein, ob das Kind ein Links- oder Rechtshänder ist. Wenn Kinder im Vorschulalter mit rechts und links malen oder ausschneiden. Wenn sie die führende Hand beim Essen mit Besteck wechseln, dann sind dies Indizien für einen Beratungsbedarf. Der Zugang zur Linkshänderberatung ist über ein ergotherapeutisches Rezept, ausgestellt vom Kinderarzt, möglich.
Noah und seine Mutter sind froh über die intensive und individuelle Art der Linkshänderberatung im Eltern-Kind-Zentrum Mittweida. "Während der Therapie wurde nicht nur Noahs Schreibschwäche thematisiert, sondern seine gesamte Entwicklung spielte mit hinein", resümiert Inga Müller.

Die Linkshänderberatung geschieht im Rahmen der Frühförderung. Die Frühförderberatungsstelle im Eltern-Kind-Zentrum Mittweida erreichen Sie unter 03727 / 996753-0.


(c) 2006 Diakonisches Werk Rochlitz e.V.